www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

Cookie

Cookie ist ein kleiner andalusischer Podenco-Mix.

Viel zu früh von der Mutter getrennt, wurde er zusammen mit seinen Geschwistern in seiner Heimatstadt Malaga in eine Mülltonne entsorgt. Aber er war und ist ein Kämpfer, überlebte als einziger und wurde in letzter Sekunde gerettet und in einer Tierklinik aufgepäppelt.

Danach landete er in einem Tierheim, wo gerade mal 4 Menschen versuchten,  sich um fast 800 Hunde zu kümmern...

Als einer der kleinsten und schwächsten war Cookie also wieder ganz hinten in der Futterkette und magerte erneut bis auf die Knochen ab. Endlich kam er, 3 Monate alt, nach Deutschland in eine Pflegestelle - knapp 3 Wochen später, am 11. Februar 2006, zog er bei uns ein...

Der erste Weg führte zu unserer Tierärztin, die nur die Hände über dem Kopf zusammenschlug: Die Nachimpfung wurde versäumt, das rechte Auge war trüb, die Ohren puterrot entzündet und bis oben hin voll mit Hefepilz, eine schwere Mandelentzündung und lockere Kniescheiben plagten den Zwerg...

Außerdem war der Kleine so schwach, daß er kaum 5 Schritte laufen konnte...

Biscuit, unser "Erstgeborener" (auch aus Spanien), war gerade 1 Jahr alt geworden und fit und gesund - also wurde Cookie in einem Baby-Tragetuch herumgetragen, immer wieder ´runtergesetzt und wenn er nicht mehr konnte - zurück in´s Tragetuch.

Man konnte fast zusehen, wie die Muskeln wuchsen und nach 2 Monaten tobte der Zwerg dann schon mit seinem "Bruder" herum als wäre nie etwas gewesen. Außer seinem schwachen Immunsystem und immer wiederkehrenden Mandelentzündungen schien alles in Ordnung zu sein.

Er war allerdings immer sehr unsicher und unterwürfig, und wenn ein größerer Hund auf ihn zugerannt kam, quiekte er schonmal vorsorglich..."er ist halt eine kleine Mimose", dachten wir...

Als ihm allerdings jetzt anfang des Jahres beim Spielen ein anderer Hund (ungefähr Cookie´s Größe und Gewicht) auf den Rücken sprang, und er hinten für einen Moment nicht mehr hochzukommen schien und offensichtlich Schmerzen hatte - saß der Schreck tief!

Cookie wurde also geröntgt und die niederschmetternde Diagnose: mittlere HD auf beiden Seiten und ein Lendenwirbel durch die Fehlbelastung bereits abgesenkt...

Jetzt waren wir in Aufruhr! Über sämtliche Möglichkeiten wurde sich informiert, alles durchdiskutiert und abgewägt...

Zuerst mal bekam Cookie von unserer tollen Tierheilpraktikerin (THP) Laserakupunktur gegen die Schmerzen (was ihm prima half, aber leider halt nur immer für ein paar Tage) und von der TÄ hatte er Arthrovet plus (ein pflanzliches Mittel) bekommen, wovon er 2x eine halbe Tablette pro Tag nehmen sollte

Und immer wieder stießen wir auf die Goldakupunktur...., lasen Erfahrungsberichte, hörten von guten Erfahrungen...und wurden immer neugieriger.

Schließlich fanden wir (übrigens durch die Inselhunde-Seite) eine Spezialistin für GA in der Nähe und holten uns einen Beratungstermin.

Das Gute: sie sprach alle Möglichkeiten mit uns durch und erklärte das Für und Wider...

Das nicht so Gute: der Preis (bekomme nur eine kleine Rente), aber letztendlich war klar: Cookie bekommt eine GA!

Am 28. April war es dann soweit...

Am Tag danach ging es Cookie schon wieder so gut, daß man ihn kaum zu dem verordneten Schrittempo überreden konnte, aber wir wollten nichts falsch machen und waren streng! :-)

Nach 1 Woche konnten wir mit den Übungen anfangen: z. B. über eine halb aufgepumpte Luftmatratze laufen, über Besenstiele steigen, beim Fressen mit den Vorderpfoten auf der Treppe stehen.

Später noch ein bissel erschwert: auf der Luftmatratze stehen und Pfötchen geben - oder ganz schwer: nur mit den Hinterpfoten auf der Luftmatratze, die Vorderpfoten an einer Stuhlkante o. ä. und dann noch Pfötchen geben!

Mit TÄ und THP abgesprochen bekommt Cookie jetzt Vermiculite D12 für den Calciumausgleich und ansonsten nur noch Grünlippmuschelextrakt.

Die Nachuntersuchung 6 Wochen nach dem Eingriff verlief auch positiv. Er baut keine Schmerzbarrieren mehr auf, entlastet nichts mehr, sitzt gerade - kurz: es geht ihm prima! Sogar das Fell an den rasierten Stellen ist schon komplett nachgewachsen.

Nur beim Spielen und Balgen ist er immernoch zurückhaltend und vorsichtig - da ihm das wohl immer am ärgsten wehgetan hat, dauert es evtl. noch ein bissel, ehe er es wieder wagt...

Wir sind froh, daß unser kleiner Bursche dank der GA wieder so fröhlich ist und würden uns wohl immer wieder so entscheiden...

Regina mit Biscuit & Cookie

E-Mail: Cadfo@aol.com

zurück     nach oben