www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

Louis

Louis und Kater Emil
Louis und Kater Emil

Louis ist unser zweiter Hund aus Korfu. Den Ersten hatten wir von Freunden übernommen, die auf Korfu lebten, Louis kam dann über die Organistaion "Korfu Hunde in Not" zu uns. Wir haben ihn mit ca. 10 Wochen bekommen, beim Tierarzt vorgestellt und soweit war alles gut. 

Der kleine Louis war lebenslustig und besonders hübsch, ein echter Draufgänger und wie sein Vorgänger, Anton, ein sehr gelehriger und kluger Hund. Das war im Jahre 2007/2008. Heute liegt er mit 4 1/2 Jahren im Sterben. Seine Nieren arbeiten kaum noch, er frisst nicht 
mehr und ist schon sehr schlapp. Erst letzte Woche haben wir erfahren, dass er Leishmaniose positiv und nicht mehr zu retten ist. Mit Begleitung eines erfahrenen Tierarztes wollen wir ihm das Sterben zuhause möglich machen und gegebenenfalls erleichtern. Im Nachhinein kann ich sagen, dass Louis immer schlecht gefressen hat,  vom ersten Lebensjahr an auffällig viel getrunken und immer wieder  Durchfälle hatte. Bis vor einem halben Jahr war er trotzdem ein lebenslustiger Hund, bei dem ich nie das Gefühl hatte, dass er lebensbedrohlich krank sein könnte.

Ich habe in der letzten Woche die Erfahrung machen müssen, dass die Tierärzte, mit denen wir zu tun hatten, dem Import von Hunden aus dem Mittelmeerraum durchweg negativ gegenüberstehen. Einer sprach von "Idiotie" im Hinblick auf die Verbreitung von Seuchen, ein Anderer von falsch verstandener Tierliebe. Nun ja...es ist wohl ein Fakt, dass Leishmaniose immer häufiger in den Praxen vorkommt. Ob das allerdings nur an dem Import von südeuropäischen Hunden liegt, daran habe ich so meine Zweifel. Globalisierung, d.h. der Import von Lebensmitteln aus Südeuropa, sowie die Veränderung des Klimas spielen sicher auch eine entscheidende Rolle. Die Flora und Fauna in den nördlichen Meeren, Nord-und Ostsee, verändert sich auch aus besagten Gründen. ich denke, damit müssen wir lernen zu leben, ohne dass wir das mit entscheiden konnten.

Ich kann nur allen Freunden von südländischen Hunden empfehlen, frühzeitig den Mittelmeer-Check zu machen und auffällige Symptome ernst zu nehmen, auch wenn der Hund vital und fit zu sein scheint.

Wir wünschen uns für unseren reizenden, vertrauensvollen Louis jetzt nur noch ein sanftes Hinübersegeln.

Mit besten Wünschen für alle Leidensgenossen
Gabriele Kob-Hart

01.03.2012

E-Mail: GabiKob@aol.com 

zurück     nach oben