www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Aramis & Phebbles

Aramis
Aramis

Phebbles
Phebbles

Keiner wollte Phebbels,

mein Mann und ich hatten beschlossen, wenn unsere Tochter in die Schule geht ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen einen Hund anzuschaffen, eigentlich hatten wir konkrete Vorstellungen davon wie dieser auszusehen habe und was er für Charaktereigenschaften haben müsse, es sollte ein Labrador oder Collie-Mix sein.

Nun ja es kam ganz anders ..... eines schönen Morgens packte das Schicksal mit zwei Händen zu. In unserer Tageszeitung war eine Anzeige in der "Familienhundwelpen" angeboten wurden. Da wir sowieso keinen Rassehund wollten, riefen wir an.

Es meldete sich eine junge Frau, deren Stimme mir irgendwie bekannt vorkam. Sie schlug vor, dass wir uns doch mal treffen sollten, denn bevor Welpen weitergegeben werden, würde sie viel Wert darauf legen die zukünftigen Besitzer kennenzulernen und sie auf ihre neue Aufgabe als Hundebesitzer vorzubereiten

Gesagt getan noch am gleichen Tag, schließlich konnten wir es gar nicht mehr abwarten, trafen wir uns mit "Anja" die, wie sich herausstellte,  mit meinem Mann zusammen in die Schule ging. Sie zeigte uns Bilder von vielen kleinen rehbraunen Welpen, einer niedlicher als der andere und einer hatte uns bereits super gefallen. Am Schluss sagte sie dann, "nun da ich Euch ja kenne, möchte ich Euch noch ein Bild zeigen", aber denkt über Eure Entscheidung gut nach.

So und jetzt der prophezeite Schicksalsschlag, wir sahen "Phebbels", damals noch Annabell. Anja erzählte uns, dass der Hund misshandelt wurde und nur auf drei Beinen lief und keiner wisse, ob sie jemals normal laufen könne, dann sagte sie, dass wir ja gesehen haben wie viele gesunde Welpen zur Verfügung standen und somit Annabell vermutlich KEINE Chance habe.

Aber da hatte mein Mann schon spontan entschieden, dass die kleine Annabell bei uns einziehen wird, ohne grossartig Rücksprache mit mir zu halten sagte er, das ist "unser" Hund. Ich schluckte zwar, aber stimmte dann auch zu. Dann erfuhren wir erst, dass Phebbels eine kleine spanische Podenca-Mix-Hündin sei und 2 Woche später holten wir sie vom Flughafen ab.

Phebbles
Phebbles

Von Anfang an kann ich sagen, dass Phebbels uns gegenüber und in der Wohnung ein ganz wunderbarer Hund war, liebevoll ruhig, eigentlich genauso wie wir uns das vorgestellt hatten, aber sobald wir das Haus verließen wurde aus ihr ein "Teufel", das volle Programm lief ab, Leine ziehen, Hunde, Kinder Autos verbellen und attackieren usw. Na da war guter Rat teuer, wir suchten verschiedene Hundeplätze auf und dort wurde gleich gesagt, was ein Podenco, der wird eh immer an der Leine bleiben müssen und ist unerziehbar ……….!

So ein Quatsch, mittlerweile habe ich drei Hunde und bin selbst Hundetrainerin und mache mit Phebbels mittlerweile sogar Obidience. Phebbels läuft frei ohne Leine hört aufs Wort mit und ohne Leine.



Aber den größten Verdienst hat Phebbels für andere Hunden geleistet, denn durch Ihre Sensibilität und ihre Art musste ich alle Register der "modernen" Hundeerziehung ziehen um sie soweit zu bekommen wie sie heute ist. Leider habe ich auf meinem "Leidensweg" fast keine Trainer getroffen, die nicht sagten die braucht mal einen kräftigen Leinenruck und muss wissen wer der Chef ist. Aber genauso funktioniert es mit Sicherheit nicht. All mein Wissen stelle ich auf einem ganz normalen Hundeplatz zur Verfügung, ohne auch nur einen Euro zu verdienen, denn mir geht es um das Wesen Hund und nicht jeder kann ein Vermögen in einen Hund investieren. Und mal ehrlich eine Patenthundeerziehung gibt es nicht jeder Hund und jedes Team Mensch / Hund ist anders und um Erfolge zu erzielen muss man beide analysieren und mit Hirn anstatt mit Muskelkraft gegen das Problem ankämpfen.

Phebbles
Phebbles

Den längsten Kampf führte ich gegen den Jagdtrieb aber für mich stand fest, ich würde Phebbels keinen Strom an den Hals legen nur weil ich es nicht gebacken bekam und es ging auch ohne ……….

Nachdem das mit Phebbels so gut funktionierte, bekam ich eines Tages einen Anruf von Anja, die sagte "Du kannst gern Nein sagen, dann ruf ich in Spanien an und der Hund wird eingeschläfert", nun ratet mal was ich gesagt habe …….

Ja und das wäre dann die Geschichte von Aramis, damals Osso, der hochgradig aggressiv gegen alles und jedes war. Auch er wurde schwer misshandelt und immer wenn er meinen Mann auch nur sah ließ er das Urin laufen, da Aramis aufgrund seiner bevorstehenden Grösse immer die Treppen hinunter und hinauf getragen werden musste könnt ihr Euch vorstellen, was mein Mann für einen Geduld bewiesen hat, dafür kann er aber heute Zurecht behaupten, dass er der einzige Mann ist den Aramis liebt und vertraut. Auch hier habe ich "Pionierarbeit" geleistet, Aramis kann überall mit mir hingehen, ob mit oder ohne Leine, er mag zwar keine anderen Rüden und zeigt das auch, ist aber auf Kommando bereit diese zu ignorieren, Aramis ist immer dort wo auch ich bin, egal ob auf der Toilette in der Badewanne oder beim Kochen bin, Aramis liegt mir zu Füssen und himmelt mich an. Ich leide unter schweren Migräneanfällen und nun ratet mal, wer dann nicht von meiner Seite weicht und die Nächte mit mir vorm Klo verbringt und mich wenn es mir so richtig schlecht geht abschlabbert, so nach dem Motto "wenn ich könnte würde ich Dir den Schmerz nehmen"………

Aramis
Aramis

Ich rate jedem, der bereit ist viel Arbeit, Geduld und Liebe zu investieren zu einem spanischen Hund, denn die sind von ihrem Wesen und der Bindung die sie eingehen einfach SENSATIONELL, abraten tu ich ganz klar solchen Menschen die jahrelang Arbeits- und Gebrauchshunde hatte und einen "funktionierenden" Hund suchen, denn das sind die Spanier (anfangs) nicht. Auch ich habe anfangs oft gezweifelt, ob ich das richtige tu und wie einfach es doch die "Schäferhund/Labrador/Collie-Besitzer haben, die wedeln einmal mit der Wurst oder dem Spielzeug und schon läuft der Hund nebenher, egal ob eine Bombe einschlägt oder nicht und meine beiden wussten zwar genau welches Leckerli und welches Spielzeug die Herrchen links und rechts neben mir hatten und ob ein Hase auf der benachbarten Wiese lief, aber mich haben sie leider nicht "angehimmelt". Aber heute ist das anders und ich bin stolz darauf.

Für jedes Erziehungsproblem gibt es eine Lösung, oder eine Möglichkeit so mit dem Hund zu leben, damit es für beide angenehm ist.

Liebe Grüße, Barbara

E-Mail: Pleckis@aol.com

zurück     nach oben