www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Ben

Vor 4 Jahren mussten wir unsere 8 Jahre alte Doggenhündin Bella wegen schwerer Herzprobleme einschläfern lassen. Somit war unsere Nikkita (ehem. Negrita aus Lanzarote) eine schwarze Bardina-Mix Dame alleine. Da sie Bella auf ihrem letzten Weg begleitet hat, verstand sie dass sie nicht wiederkommt. Da jeden morgen unsere Pflegehündin Kira (Podenco-Pointer-Mix Mädchen) vorbeigebracht wird, fiel es ihr nicht allzu schwer, sie war ja nicht alleine.

Viele boten mir Hunde an, Welpen, erwachsene Hunde –weil wir immer im Doppelpack aufkreuzten. KEIN Hund hat mich berührt, also blieb Nikki weiterhin „Einzelhund“. Bis zu dem schicksalhaften Abend, als ich bei Bardino.de surfte, wie so oft. Da sah ich IHN…

Berti, angeblich 9 Jahre alt, wurde auf Fuerte Ventura aus der Tötungsstation geholt. Ein freundlicher alter Knabe, der wohl sein ganzes Leben an der Kette verbracht hat. Mich hat dieses Gesicht nicht mehr losgelassen! Es war Dezember und ich schaute immer mal wieder auf der Homepage rein. Berti saß immer noch da. Ich hatte mich verliebt und dachte nur: „diese arme Socke sieht aus als hätte sie aufgegeben, ich würde ihm so gerne ein Zuhause geben“. Ich hatte einen großen Kampf mit meinem Mann vor mir. Ein alter Hund, viel Geld, wir wollten doch keinen zweiten mehr…

Ich habe mich durchgesetzt. Die Vorkontrolle bestanden wir mit Bravur. Berti landete am 17. Januar in Frankfurt! Einen Tag nach unserem Hochzeitstag! Mit meiner Freundin fuhren wir zum Flughafen. Die Dame vom Tierschutz ließ mich die Formulare ausfüllen und wir warteten…

Dann kam die Flugpatin mit dem Transportbehälter und meinte: „och, der arme alte Mann war ja sooo brav!“ Ich entgegnete: „Naja, 9 Jahre ist ja noch nicht uralt, oder?“. Woraufhin die Dame meinte: „Im Impfpass steht er ist 12 Jahre alt.“ Ich dachte mir hätte jemand eine Faust in den Magen gerammt. Dann sah ich ihn. Ein knochiges Häufchen Hund, der mit geschlossenen Augen teilnahmslos in seiner Box saß und nicht wusste wie ihm geschieht. Ich hatte Tränen in den Augen und konnte mir einen Weinkrampf grade so verbieten. Meine Freundin und ich sahen uns betroffen an. Ich wollte eigentlich keinen Hund der soviel älter war als meine 8 ½ Jahre alte Nikki! Ich wollte nicht dass der „Neue“ irgendwann alleine zuhause bleiben muss, weil er das Pensum unseres anderen Hundes nicht mithalten kann. Diese Situation wollte ich nicht noch mal erleben, bei meiner alten Mix-Hündin war es so. Der Blick, wenn ich mit der jungen Hündin zu den Pferden gefahren bin und sie nicht mitkonnte! DAS wollte ich keinem zweiten Hund zumuten… sie sollten doch gemeinsam alt und grau werden.

Diese Gedanken haben mich beschäftigt während der Heimfahrt. Ich war innerlich sehr aufgewühlt. Als Ben, so haben wir ihn genannt, dann Zuhause war, fingen die Probleme an.

Dieser Hund war in sich gekehrt, nahm keinen Anteil an seiner Umgebung, bestand nur aus Angst und war nicht zu motivieren. Selbst nach wenigen Wochen, schien er sich immer wenn er in eine ihn überfordernde Situation kam, „weg zu träumen“. Er setzte sich hin, schloss die Augen und glaubte wohl: wenn ich niemanden sehe, dann sieht mich auch keiner.

Es fiel mir sehr schwer mich in ihn reinzufühlen, vieles was bei anderen Hunden selbstverständlich ist, war ihm fremd, neu, machte ihm angst und ich drang nicht zu ihm durch. Seine Abwesendheit, das nicht reagieren, ich war völlig hilflos und überfordert. Ich saß oft da und habe geweint, gezaudert, wusste nicht weiter. Mein Mann meinte nur: „Wenn Dir das so an die Nieren geht, dann schick ihn zurück! Du bist ja fix und fertig!“ Ich sagte: “Wenn ich DAS mache, dann stirbt er!“. Zumal er sich inzwischen MICH als seine Bezugsperson auserkoren hatte.

Also setzte ich mich hin, las mir mein Bachblüten Buch aufmerksam durch und bestellte in der Apotheke die Blüten die ich noch benötigte. Als meine Mischung fertig war, verordnete ich ihm diese 3x täglich! Direkt nach der ersten Einnahme meinte ich eine Verbesserung zu bemerken. Nach zwei Wochen, fing Ben an seinen neuen Lebensraum wahrzunehmen! Er schnüffelte hier und da, grub Löcher im Stall (ich dufte ihm anfangs nicht zu sehen, er hörte dann immer auf), erste Spielaufforderungen unserer Nikki schienen Erfolg zu haben!

JETZT einen solchen Moment erleben zu dürfen, war für mich wie ein 6er im Lotto! Mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich daran denke.

Heute ist BEN 8 Monate bei uns. Er hat sich völlig verändert! Dieser alte Knochen (vom Tierarzt sogar auf 13 Jahre geschätzt) mutierte zum souveränen, freundlichen, aufgeschlossenen (aber immer noch vorsichtigen) Kasper! Er spielt mit Nikki wilde Spiele im Bett, liebt seine Schweinohren und MICH über alles. Wo ich bin ist er sicher, da passiert ihm nichts! Dieser Hund hat mich Geduld und Demut gelehrt! Er hat sich direkt in mein Herz gebohrt und ich liebe ihn über alles! Ich musste mir sein Vertrauen hart erarbeiten, wir hatten Rückschläge, gute und schlechte Tage. Aber ein wedeln, ein Blick aus seinen inzwischen OFFENEN und runden, bernsteinfarbenen Augen, ein leichtes Stubsen, alles das lässt mein Herz vor Freude und Stolz hüpfen und treibt mir die Tränen in die Augen.

Ich kann wirklich jedem empfehlen, einen alten Hund bei sich aufzunehmen! Die Dankbarkeit und Liebe die er mir schenkt ist einfach überwältigend. Sicher war es ein langer Weg, aber Ben hat nun eine neue Chance bekommen. Er kann sich frei bewegen, benötigt keine Leine, war von Anfang an sauber, er ist mein Schatten und folgt mir überall hin. Ich wünschte mir, ich hätte ihn früher kennen lernen dürfen, ihm früher ein Zuhause geben können, ihm MEHR ZEIT auf dieser Welt geben können. Ich wünsche mir dass er noch eine lange Zeit bei uns sein darf und dass diese Zeit ihn wenigstens ein wenig für die schreckliche Zeit in Spanien (mit Tritten, Schlägen, liebloser Behandlung und Ignoranz) entschädigen kann.

Ben, Nikki, Kimmi (Hund der Großeltern, auch Spanier), meine zwei Pferde Nick und Indi, mein Mann und meine Wenigkeit!

Gabriele Engfer

E-Mail: gabriele.engfer@freenet.de

zurück     nach oben