www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Emma & Co

Unsere bunte Tüte Tierschutz-Hunde!!!

1994 zog als erstes unsere Langhaar- Schäferhündin „Skyline“ zu uns. Sie kam noch von einem Hobby-Züchter, der eher unter die Kategorie Vermehrer fällt, aber damals haben wir es halt nicht besser gewusst.

Sky (-line) wurde aber trotzdem zu einer wunderbaren Schäferhündin mit traumhaften Charakter und sorgte mit ihrem tadellosen Wesen und bester Gesundheit dafür, das unsere Freunde und Verwandten auch so langsam zu Hundenarren wurden und hie und da noch ein Hund einzog.

So kamen wir mit unserer weltbesten Schäferhündin auch langsam zum Tierschutz.

Und durch die Hunde im Umfeld, die wir gelegentlich betreuten und in Urlaubspflege nahmen –und die ersten aktiven Schritte im Tierschutz-, kam auch der Wunsch „Zweithund“! Und als die Kinder dann aus den Pampers raus waren, wurde auch dieser Wunsch wahr!

Zu uns zog Kimba, eine Hündin aus dem Süden…damals im März 2001 nicht ganz 1jährig. Kimba (Kimmy) war eine einzige zitternde Panik-Katastrophe…die vor allem und jedem Angst hatte, selbst vor >Blättern die im Wind raschelten oder sich überkreuzenden Stromleitungen oderoderoder…Kimmy bestand nur aus Angst.

Kimmy ist eine Mischung aus Podenco-Bardino-Schäferhund x WeissderGeierwas. Vom Podi hat sie etwas Jagdtrieb mitgebracht, der aber gut zu händeln ist, sowie die überaus grosse Sensibilität und die Geschmeidigkeit, ihr Renn- und Springvermögen…vom Bardino wohl die Neugier, die Freundlichkeit gegenüber Menschen, aber auch die Wachsamkeit…die ja aber auch vom Schäferhund kommen könnte, von dem eindeutig aber „der kleine Proll“ in ihr kommt ;-)…und vom WeissderGeierwas hat Kimmy sicher diese grobmotorische Art mit anderen Hunden zu spielen…sie rennt einfach alle übern Haufen…findet nicht jeder Hund wirklich gut ;-)…Dazu kommen immer wieder die Schatten ihrer Vergangenheit hoch (die grosse Angst vor i-r-g-e-n-d-w-a-s…auch wenn es alles kein Vergleich mehr ist zu ihren ersten Monaten bei uns)…So das Kimba durchaus eine „explosive –nicht ganz einfache“ Mischung ist, dadurch das sie stets zwischen Angst und übersteigertem Selbstbewusstsein schwankt…aber eines ist sie auch auf jeden Fall: Eine von meinen weltbesten und wunderschönsten Hunden!!!

Da wir aber weiterhin Urlaubshunde betreuten und ich nun richtig in den Tierschutz reingerutscht war, -und inzwischen auch einen Arbeitseinsatz im Tierheim Sara auf Lanzarote hinter mir hatte- wollte ich Notfall-Hunde in Pflege nehmen. So zog im Sommer 2002 der damals auf 10Jahre geschätzte Podenco Billy zu uns…überstand hier eine wichtige OP gleich mit Kastration, wurde ordentlich gepäppelt…passte sich uns so wunderbar an…ein einmaliger Stern unter den Hunden….Nach fast 3 Monaten bei uns bekam er ein Traumzuhause…Noch heute wundere ich mich über mich, das ich es wirklich übers Herz gebracht habe, ihn „weiterzugeben“…mit Billy ging auch ein Stück mit meinem Herzen weg, das ihn für immer begleitet…aber ich wollte ja die Stelle für Notfallhunde bei uns offen halten…und Billy hat wirklich ein Traumzuhause!

Unser zweiter Pflegehund aus Lanzarote kam im Januar 2003. Emma! Damals vielleicht 4-5 Monate jung…auf Lanzarote hatte man versucht, sich ihrer zu entledigen, indem man den Welpen aus dem fahrenden Auto geschmissen hatte…Zurück blieb ein deformiertes Hinterbein, das sie oft schonte und damit –später- zu erwartende Hüftprobleme…

Wir haben gedacht…wenn wir Emma bei uns etwas päppeln….dann lässt sich auch ein behinderter Hund gut vermitteln…Und dann holten wir unseren kleinen Bardino-Mix Emma vom Flughafen ab…

Ich schaute in die schönsten Hundeaugen in die ich jemals geschaut hatte…sah das schönste gestreifte Hundehaarkleid, was ich jemals gesehen hatte…und die kleine Stummelrute wedelte so entzückend, wie noch niemals eine Hunderute gewedelt hatte ;-) Dieser kleine Hund sah uns an und bettelte „Bitte, liebt mich“…und mein Herz hüpfte ihr entgegen und schrie „Jaaaaa…“

Emma ist ein Sonnenschein…für einen Bardino-Mix ist sie nur eine kleine leichte Portion, da sie aber ne ordentliche Jagdnase ist, ist sie trotzdem anstrengend wie ein Grosser. *lach*. Emma hätten wir 100x vermitteln können, aber wer hätte schon besser sein können für diesen Hundeschatz als wir selbst?? *g*…So wurde Emma unsere Dritthündin…erst durch Sonnenschein Emma hat Kimba gelernt, wie schön das Leben ist!! Sie spielen, kuscheln, raufen…sie machen alles zusammen…Emma und Kimba sind untrennbar!

Emma kommt mit auf Tierschutz-Vorkontrollen…Emma ist der Hund, der gerufen wird, wenn unsozialisierte Hunde langsam nette Hunde kennenlernen sollen…Emma war schon als Schulhund unterwegs…Emma ist ein verkasperter Charmebolzen…dabei aber wachsam und unbestechlich!!! Trotz eher kleiner Grösse eben ein ganzer Bardino!

Und inzwischen springt sie sogar wieder gerne ins Auto…das war anfangs ihr einziges Manko.

Emma ist unser gestreifter Miniatur-Bardino und –natürlich- auch mein weltbester und wunderschönster Hund!!!

Nun sollte eigentlich Schluss sein mit der „Vielviecherei“…aber irgendwie schlichen sich die Stamm-Urlaubshunde doch wieder als Pflegehunde ein…und da auch das immer grösser werdende Rudel bestens harmonierte…musste der Familienrat nicht lange tagen, als wir im Tierheim-Berlin über den 15jährigen *Bingo* stolperten...Im Juni 2004 zog also der kleine Opa zu uns…Dackelgrösse in Bernhardiner-Look, so das er bei uns den Namen Bonsai verpasst kam. Es ging ihm sehr, sehr schlecht und seine Lebenserwartung wurde noch auf ein Vierteljahr geschätzt. Dieses Vierteljahr ist nun bereits fünf Mal um und dem kleinen Senior geht’s besser dennje! Er hat seine Alterswehwehchen…aber kann damit gut leben! Ein kleiner Vollgas-Opi…der im hohen Alter schwimmen lernte, da wir viel Zeit an Baggerseen verbringen und alle Zwei- und Vierbeiner Wasserratten sind!

Ein Rüde…der sich –inzwischen stolze 16Jahre alt- mit allen Rüden anlegt, die mindestens einen Kopf grösser sind als er selbst (und das sind fast alle…)…Lebenserfahren und weise sagen die einen, ein alter Sturkopp sagen die anderen.

Ich sage…na was? Bonsai ist auf jeden Fall einer der weltbesten und wunderprächtigsten  Hunde überhaupt .

Nun habe ich also das weltbeste und wunderschönste Hundequartett J!!!

Und meine Pflege-Urlaubshunde??? *lach*…die kommen noch immer gerne zu uns!!! So sind wir selten „nur“ vier Hunde:

Ausserdem haben wir im Garten das ehemalige Spielhaus der Kinder (mit 8 und 11 Jahren sind sie da rausgewachsen) umgebaut, isoliert, verfeinert…einen gesicherten Auslauf daran kombiniert…und so wohnen da jetzt unsere drei Nuppelnasen: Die Widder-Hasen Lisa und Wanda (aus dem Tierschutz Braunschweig) und das kastrierte Löwenkopf-Böckchen Nara (aus „privater Not“) Die drei bewohnen ganzjährig ihre Holzvilla im Garten mit in allen Richtungen gesichertem Auslauf und es macht sehr viel Freude (auch den Hunden ;-) ), die eifrigen Häschen zu beobachten…sie springen und jagen sich…sie buddeln Höhlen…schleppen Stroh…und haben allerhand zu tun…Kaum zu glauben, das manche Leute denken, so ein Häschen wäre im handelsüblichen Zimmerkäfig auch nur einigermassen artgerecht zu halten…*seufz*

Und zahm sind sie trotzdem!!! (Das gehört zwar nicht unbedingt zu den Bardino-Erlebnissen *g*…muss doch aber auch gesagt werden…)

LG, Tanja mit den Menschen Lother, Marius und Momo

Den Hasen Lisa, Wanda und Nara

Sowie den Hunden Skyline, Kimmy, Emma und Bonsai

E-Mail: Tanja@acusticus.de   Homepage: www.acusihund.de

zurück     nach oben