www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erfahrungsberichte

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» "Partner" Hund

» Urlaub mit Hund

» Hund und Katze

» Nachdenkliches

» Datenschutz

» Impressum

» » »  Sitemap

Erziehung

Zum Thema Erziehung ein Beitrag von Ulrike Lahme

Foto © Studio Ulla Bergob
Ulrike Lahme mit Podenca Mata - Foto © Studio Ulla Bergob

Sie haben gerade einen Hund aus dem Süden in Ihrer Familie aufgenommen oder wird er in einigen Tagen Ihre Familie bereichern?

Bitte haben Sie viel Geduld und Verständnis für Ihr neues Familienmitglied. 

Um ihm die ersten Tage in seinem neuen Zuhause so angenehm wie möglich zu machen wäre es schön, wenn Sie ihn so behutsam wie möglich an alle neuen Dinge gewöhnen würden. Bitte beachten Sie dabei folgendes

  1. Wenn ihr Hund ankommt lassen Sie ihn in Ruhe durch alle Räume gehen. Hunde erforschen ihr neues Terrain durch schnüffeln, also geben Sie ihm Zeit dafür.

  2. Gehen Sie mit ihm alle 2 Stunden vor die Tür, damit er sich lösen kann. Denn viele der Hunde sind nicht stubenrein. Loben Sie ihn ausgiebig, wenn er sich am gewünschten Ort gelöst hat und geben ihm ein Leckerchen.

  3. Zeigen Sie ihm seinen Schlafplatz und werfen ein paar besondere Leckerchen auf die Decke oder in den Korb. Besondere Leckerchen können sein Fleischwurst, Käse oder gekochtes Hühnchen oder Putenfleisch sein. Damit haben Sie seinen Schlafplatz schon einmal positiv verknüpft.

  4. Bitte schimpfen Sie nicht mit ihm, wenn er ein unerwünschtes Verhalten zeigt, indem Sie laut NEIN, AUS oder PFUI rufen. Damit würden Sie ihn nur unnötig verschrecken. Lenken Sie ihn lieber von der unerwünschten Verhaltensweise ab.

  5. Machen Sie am Anfang nur ganz kurze Spaziergänge von ca. 15 Minuten mit ihm. Drei bis 4 mal täglich wäre ideal. Bei längeren Spaziergängen würde er sicherlich, bei den vielen neuen Eindrücken, unter Stress stehen.

  6. Wenn Sie es noch nicht bereits getan haben, suchen Sie jetzt eine geeignete Hundeschule für ihn aus.

Foto © Studio Ulla Bergob
Podenca Mata - Foto © Studio Ulla Bergob

Haben Sie den Ausspruch auch schon einmal gehört einen Hund aus dem Süden kann man nicht erziehen".

Diesen Ausspruch können Sie ganz getrost aus Ihrem Gedächtnis streichen!

Auch Hunde aus dem Süden sind sehr gelehrig, wenn man sie mit positiver Bestärkung und leiser, ruhiger Stimme erzieht. Was unserer Meinung nach auch für alle anderen Hunde gelten sollte. Positive Bestärkung heißt, mit Futter-/Spielbelohnung ohne Strafen z.B. Schreien, Leinenruck, Nackenschütteln etc., erziehen.

Suchen Sie sich eine Hundeschule die nach diesen Prinzipien arbeitet.

Lehnen Sie bitte die Erziehung mit Disk-Scheiben (Klapperscheiben), Sprühhalsbändern oder schlimmerem (Teletakt) ab. Mit diesen angsteinflössenden und schmerzhaften Methoden werden Sie das Vertrauen Ihres Hundes verlieren oder können es erst gar nicht aufbauen.

Sorgen Sie dafür, dass das Training nicht nur auf einem Hundeplatz stattfindet, denn erst im freien Gelände können die Probleme des unerwünschten Jagdverhaltens (bei Hunden aus dem Süden sehr häufig) auftreten.

Foto © Studio Ulla Bergob
Podenca Mata - Foto © Studio Ulla Bergob


Wenn Sie dann noch Ihren "Südländer" mit Nasenarbeit (Schnüffelspiele, Fährten) oder dem zum Denken anregenden Clickertraining auslasten, werden Sie und Ihr Hund ein verständnisvolles und harmonisches Team.

Hier können Sie geeignete Trainer finden: Pet Dog Trainers of Europe

Trainer die bei den Mitgliedern der Pet Dog Trainers of Europe eine Ausbildung absolviert haben, Verfügen über ein fundiertes Wissen rund um den Hund und haben mit einer Prüfung die 15-monatige Ausbildung abgeschlossen. Rufen Sie bitte bei den Mitgliedern aus Deutschland an und erkundigen sich nach Trainern/Innen die in Ihrer Nähe ansässig sind. manche Trainer absolvieren aber auch die Ausbildung in Österreich. 

Foto © Studio Ulla Bergob
Ulrike Lahme mit Schnüffelnase Mata - Foto © Studio Ulla Bergob

nach oben