www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Loppa

Loppa

Loppa - Luna´s  Schwester

Auch wir waren auf der Suche nach einem zweiten Hund in vielen Tierheimen und im Internet unterwegs und stießen auf die TH Fuerteventura. Wir hatten beschlossen, nachdem wir einige Gespräche mit Frau Andusiß führten, einfach nach Fuerteventura zu fliegen – Ein Urlaub war sowieso fällig.

Na klar! Wir wußten ganz genau was wir wollten. Es sollte ein großer, älterer Rüde sein. Bei unseren Besuchen auf den Finca‘s und in der Perrera lernten wir nette Menschen kennen und wir können nur mit großem Respekt die Arbeit der Tierhilfe betrachten. Wir flitzten mit unserem Mietauto über die Insel und wurden immer verwirrter. Lupo, Tuwa, Dimitri, Freitag. Jerico oder doch einen Podenco? Und, was düste dort noch im Tierheim herum? Zwei kleine Hundemädchen, noch ohne Namen. Ein bisschen staubig, aber ganz gut drauf.

Britta im Tierheim auf Fuerteventura
Britta´s Besuch in der Perrera

Eines der beiden Hundemädchen war schon vermittelt, blieb noch Loppa. Sie sollte erst später Loppa genannt worden, nach dem Namen einer weiteren Hündin, die wir nicht haben konnten, weil auch sie schon vorvermittelt war. Wir konnten uns nicht entscheiden und so blieb die Flugbox auf dem Heimflug leer. Nicht einmal Flugpaten konnten wir sein, weil kein Hund nach Hamburg musste.

Zu Hause angekommen fiel die Entscheidung. Entgegen der gut gemeinten Ratschläge von Bekannten, welche zu Bedenken gaben, dass zwei Hündinnen problematisch werden könnten fiel unsere Entscheidung auf Loppa.

Loppa ! Das kleine 11 kg Hundebündel darf nach Deutschland fliegen. Karfreitag 2002, Flughafen Düsseldorf, 16.50 h. Wir möchten an dieser Stelle vermerken, dass es durchaus einfacher geht einem Hund aus Fuerteventura bei sich aufzunehmen. Das muss nicht so umständlich gemacht werden.

Loppa
Loppa - April 2002

Uns empfing ein etwas schüchternes Hundebündel.

Und, der falsche Hund !!!


Loppa (links) und Luna (rechts)

Da sich Loppa und Luna, bis auf eine weiße Pfote total ähnlich sehen, ist den Tierschützern eine Verwechslung geschehen. Luna war Loppa und Loppa war Luna. Den beiden Hunden war es sicherlich egal. Und wir sind sicher, dass es genau so kommen musste, weil alles so prima passte.

Über diese Tatsache lernten wir dann später auch die Familie Jasaraj kennen. Natürlich haben wir die Hunde nicht ausgetauscht.

Loppa und Luna
Die Schwestern Loppa (steht) und Luna (liegt)

Loppa`s anfängliche Schüchternheit legte sich Dank unserer Labrador-Mix Hündin Sammy binnen Stunden. Heute gehen die beiden nicht mehr getrennt aus dem Haus. Futterneid gibt es nicht und es darf sogar der Chef – Liegeplatz benutzt werden. Unsere Kuppelei hat wunderbar geklappt!

Loppa und Sammy
Loppa und Sammy

Loppa hat sehr schnell gelernt. Sie freut sich über jeden Menschen und hat einen erstaunlichen Hundefreundeskreis aufgebaut. Zu unserem Haushalt gehören auch ein paar Gänse, anfänglich waren diese für Loppa hoch interessant, doch sie merkte schnell „Übermut tut selten gut „. Nach dem ersten Pobeißer unserer Handaufgezogenen Pommerngans Woody, war der kleine Jäger in Loppa verschwunden.

Loppa bewacht die Gänse
Loppa bewacht die Gänse

Im Juli erhielten wir eine Nachricht von Frau Anja Griesand, dass Loppa‘s Schwester Luna sehr krank sei und an HD litt. Uns fiel schon mehrmals auf, dass auch Loppa lahmte, jedoch am linken Vorderlauf. An HD leidet Sie nicht. Doch in einer OP am 06.09.2002 musste Ihr Ellenbogen operiert werden und eine Fissur wurde geschraubt. Eine Erkrankung die jeden Hund treffen kann ! Sie hat die Operation gut überstanden. Wenn sie sich an acht Wochen striktes Lauf- und Spielverbot hält und alles ausheilen kann, dann wird Sie wieder ganz gesund und schmerzfrei. Das hoffen wir auch für Luna.

Loppa
Loppa

Wenn wir diese Zeit überstanden haben, freuen wir uns schon auf einen Pflegehund. Denn, wir wissen, dass Loppa nicht unser letzter Fuerteventurahund sein wird. Dann aber wirklich einen alten Rüden. Bestimmt!

Wenn uns die Leute fragen, warum wir denn ausgerechnet einen Hund aus Spanien holen mussten? Dann antworten wir nur, dass wir uns die spanische Sonne ins Haus holen wollten. Und, so ist es auch!

Wir freuen uns jeden Tag, dass sie überhaupt lebt und bei uns ist. Seitdem haben wir sehr viel mehr zu lachen. Und wir können nur jedem empfehlen, wenn Sie auch an einem pelzigen Sockensammler und Schuhträger interessiert sind, dass Sie sich ganz schnell mit der TH Fuerteventura in Verbindung zu setzten.

Loppa
Loppa am See

Heute: Mehr als zwei Jahre sind vergangen.

Niemals würden wir diesen Hund wieder hergeben wollen. Loppa hat eine Hundeschule besucht und hört auch sehr gut, wenn ihre Ohren nicht Urlaub machen.

Ich habe während dieser Zeit verschiedene Pflegehunde vorübergehend bei mir aufgenommen. Dabei waren alle Pflegehunde erwachsen, groß oder klein, männlich oder weiblich, krank oder gesund. Loppa hat alle Gäste freundlich angenommen. Sie hat ein sehr gutes Sozialverhalten.

Loppa mit Frauchen Britta und vierbeinigen Freunden.
Loppa mit Frauchen Britta und vierbeinigen Freunden

Sicherlich habe ich mich in manch einer Situation schon einmal über sie ärgern müssen. Sie liebt Dreck und Gestank!!! Aber dieser Hund ist nur lieb und kein Vergleich zu manch einer anderen frechen Pelznase. Sie will immer alles richtig machen und hat eine umwerfende Lebensfreude.


Britta mit ihrem Hunderudel

Jedem der Interesse oder Fragen an mich hat, darf sich gern bei mir melden.

Liebe Grüße, Britta

E-Mail: Bbritta69@aol.com

zurück     nach oben