www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

Luna

 

Ein Unglück kommt selten allein: erst HD ... dann Kreuzbandriss

Fortsetzung von Luna´s Erfahrungsbericht (Januar 2006 bis Januar 2007)

In unserem ersten Erfahrungsbericht vom Mai 2002 bis Dezember 2005 haben wir unsere persönlichen Erfahrungen mit Lunas Hüftgelenksdysplasie und der Goldakupunktur beschrieben. Aufgrund der vielen Nachfragen, wie es unserer Luna z.Zt. geht und ob wir die Goldakupunktur weiterhin empfehlen würden, haben wir uns entschlossen hier eine Fortsetzung von Lunas erstem Erfahrungsbericht zu schreiben.

Luna hatte nach der Goldakupunktur über 3 Jahre lang keine Beschwerden und benötigte auch keinerlei Schmerzmittel o.ä., worüber wir natürlich sehr glücklich waren. Selbstverständlich ist uns klar, das durch die GA Lunas Hüftfehlstellung nicht korrigiert werden konnte, aber sie war schmerzfrei und hatte ein richtig schönes "Hundeleben"! Spaziergänge von 2 Stunden schaffte Luna locker .... sogar im tiefen Schnee hatte Luna richtig Freude ... und auch toben und spielen mit anderen Hunden war kein Problem.

Luna konnte also ein Leben führen, wie jeder andere gesunde Hund auch - ohne Einschränkungen. Und sie war ein richtig glücklicher Hund! Wir sind froh, dass wir uns damals für die GA entschieden haben ... und haben es bis heute auch noch nie bereut!

Wir beobachteten Luna natürlich sehr genau und achteten auch immer darauf, dass sie es bei wilden Tobereien mit anderen Hunden nicht übertreibt. Das einzige was ihr manchmal zu schaffen machte, war das nasskalte Wetter. Aber am Wetter konnten wir natürlich auch nichts ändern. Wir kauften Luna aber ein Mäntelchen, welches sie nun immer bei besonders kalten und regnerischen Tagen trägt. Normalerweise finden wir Kleidung für Hunde absolut überflüssig und blöd ... und keiner unserer anderen Hunde musste jemals ein Jäckchen o.ä. tragen, aber bei gesundheitlichen Problemen ist so ein wärmender Hundemantel doch wirklich sehr nützlich - auch wenn´s ziemlich bescheuert aussieht! Na ja, Luna trägt´s mit Fassung .... sie ist mit und ohne Mantel eine zauberhaft hübsche Hündin! 

Es lief also alles soweit Bestens ... und es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn es für immer so geblieben wäre. Leider blieb es aber nicht so! Ende Februar 2006 fing Luna wieder mit dem rechten Hinterbein leicht zu humpeln an und hatte Schwierigkeiten nach längerem Liegen wieder aufzustehen. Zuerst glaubten wir, dass sich Luna vertreten hatte oder es vielleicht nur am schlechten Wetter lag. Wir gaben Luna TRAUMEEL und hofften, dass nach ein paar Tagen alles wieder O.K. sei. Doch auch nach ein paar Tagen besserte sich Lunas Gesundheitszustand nicht und so gingen wir mit ihr zum Tierarzt.

Luna wurde kurz untersucht und unser Tierarzt meinte, dass das Humpeln sicher von ihrer HD kommen würde. Vielleicht würde aber auch die Wirkung der GA nachlassen ... oder vielleicht würde es tatsächlich nur am schlechten, nasskaltem Wetter liegen ... oder vielleicht hätte sie sich auch nur vertreten. Was genaues konnte uns unser Tierarzt auch nicht sagen ... eine Verletzung o.ä. war nicht festzustellen. Wir waren also nach dem Tierarztbesuch nicht schlauer als vorher. Luna bekam Schmerzmittel (RIMADYL) verschrieben und sie sollte möglichst viel geschont werden - also keinen Freilauf mehr und kein rennen und toben. Sollten die Beschwerden aber trotz Schmerzmittel bleiben, dann empfahl man uns Luna noch einmal in der Tierarztpraxis, welche die GA durchgeführt hatte, vorzustellen.

Luna bekam also RIMADYL und wir gingen nur noch kurze Strecken mit ihr spazieren .... und es sah zuerst auch so aus, also würde das Schmerzmittel helfen. An einigen Tagen lief Luna wieder ganz normal ... aber an manchen Tagen hatte sie trotz Schmerzmittel noch Beschwerden. Dann schonte sie ihr rechtes Hinterbein und belastete es kaum noch. Sie lief dann nur noch auf der Fußspitze. Wir konnten uns das alles nicht erklären und hatten große Sorge, dass die Wirkung der GA nachlassen könnte und das Humpeln vielleicht für immer bleiben würde. Wir telefonierten deshalb mit der Tierärztin Frau Dr. Welk, welche im August 2002 die Goldakupunktur bei Luna gemacht hatte. Wir erkundigten uns, ob evtl. eine neue Goldakupunktur nötig sei. Frau Dr. Welk erklärte uns, dass die Wirkung der GA auch nach über 3 Jahren nicht nachlassen würde.

Lunas Beschwerden konnten also eigentlich nicht von ihrer HD kommen ... aber was war es dann??? Eine leichte Zerrung hätte doch mittlerweile ausgeheilt sein müssen. Wir fuhren also mal wieder die 1,5 Stunden nach Elz und ließen Luna in der Tierarztpraxis Strauß und Welk gründlich untersuchen. Zu unserem großen Erstaunen stellte sich dann heraus, das Luna einen Kreuzbandriss am rechten Hinterbein hatte, welcher schnellstmöglich operiert werden musste! Mit dem "Schubladentest" prüfte die Tierärztin die Stabilität des vorderen Kreuzbandes. Dabei werden Ober- und Unterschenkel waagerecht auseinander gezogen, was nur bei einem Defekt der Kreuzbänder möglich ist. Auch der "Sitztest" ergab keine erfreulichere Diagnose. Hunde mit einem Kreuzbandriss sind nicht in der Lage, das Knie schmerzfrei voll zu beugen. Zur Entlastung wird deshalb das betroffene Knie nach außen gestellt - so auch bei unserer Luna. Das traurige an der ganzen Geschichte war, dass nicht früher erkannt wurde, dass Luna einen Kreuzbandriss hatte, denn je früher operiert wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Vor der Kreuzband-OP wurde noch eine Röntgenaufnahme gemacht, um die Diagnose zu bestätigen und um das Ausmaß der Arthrose des Kniegelenkes zu beurteilen. Auf das Röntgenfoto waren wir natürlich besonders gespannt ... und nachher sogar positiv überrascht. Glücklicherweise hatte sich in den letzten 3 Jahren bei Luna sehr wenig Arthrose gebildet ... das hätte ohne die Goldakupunktur sicher viel schlechter ausgesehen. Na ja, wenigstens eine gute Nachricht für uns ...

Luna wurde im April 2006 in Elz operiert. Wir brachten sie morgens um 10.00 Uhr zur Tierarztpraxis. Bei der Operation wurde das gerissene Kreuzband durch ein künstliches Band ersetzt. Das Kreuzband kann beim Hund, wegen der geringen Größe, nicht wie beim Menschen genäht werden. Durch eine OP wird die Funktion des gerissenen Bandes durch ein künstliches Band ersetzt und damit die Instabilität im Gelenk aufgehoben. Dadurch soll eine, sich sonst entwickelnde Arthrose, verhindert werden.

Um ca. 17.00 Uhr konnten wir unsere Luna wieder in der Tierarztpraxis abholen. Die OP war erfolgreich und ohne Komplikationen verlaufen .... was für ein Glück! Danke an die Praxis Strauß und Welk in Elz. Luna war schon wieder relativ fit als wir sie abholten. Der Verband, den sie jetzt 10 Tage tragen musste, war ihr zwar anfangs etwas suspekt ... aber Luna lernte sehr schnell auf drei Beinen zu laufen. Luna musste natürlich nach der OP geschont werden, d.h. nur noch kurze Spaziergänge an der Leine ... und das für mehrere Wochen! Das fand Luna allerdings weniger schön!

Luna bekam anfangs gegen die Schmerzen wieder RIMADYL verschrieben. Die Wunde verheilte sehr gut. Nach 10 Tagen wurden die Fäden gezogen und der Verband konnte endlich ab. Nach weiteren zwei Wochen entzündete sich das Kniegelenk leider und wir mussten Luna wieder Schmerzmittel geben. Aber auch als die Entzündung weg war, belastete Luna das operierte Bein kaum. Luna ist recht hart im nehmen ... sie jammert nicht rum wenn ihr was weh tut, man merkt ihr wirklich kaum etwas an .... und deshalb war es für besonders schwer zu beurteilen, ob sie das Bein nun wegen der Schmerzen nicht belastet oder ob sie sich diese Schonhaltung beim laufen schon angewöhnt hatte.

Wir gaben Luna also wieder Schmerzmittel um festzustellen, ob sie dann besser läuft ... aber Luna belastete das Bein trotzdem nicht richtig. Jetzt war guter Rat teuer! Wir telefonierten wieder mit unserer Tierärztin in Elz, die uns dann riet mit unserer Luna zu einem guten Physiotherapeuten zu gehen.

Leider gibt es in unserer direkten Umgebung keinen Physiotherapeuten, aber bei der Suche im Internet fanden wir auf der Seite: www.tierphysiotherapie.de eine Tierphysiotherapheutenliste - wirklich sehr nützlich! Wir wurden fündig und nahmen sofort Kontakt zu Frau Susanna Vicent auf, die eine Praxis für Hundephysiotherapie in Lüdenscheid hat.

Schon beim ersten telefonischen Gespräch mit Frau Vicent hatten wir ein gutes Gefühl. Wir vereinbarten einen Termin zum Erstgespräch/Befundaufnahme - das war Ende Juni 2006. Bei diesem Gespräch wurde dann ein spezieller Behandlungsplan für Luna ausgearbeitet ... und für Luna bedeutete das, ca. 10 Massagebehandlungen sowie Hydrotherapie/Unterwasserlaufband. Anfangs zweimal die Woche, später dann nur noch einmal pro Woche. Wie sich herausstellte, hatte Luna keine Schmerzen, aber wegen ihrer ständigen Schonhaltung sehr viel an Muskelmasse verloren ... diese musste nun langsam wieder aufgebaut werden. Auch die Verspannungen, die Luna durch das Laufen auf 3 Beinen hatte, mussten behandelt werden.

Wir waren sehr gespannt, wie Luna die Massagen und vor allem das Laufen auf dem Unterwasserlaufband gefallen würde. Frau Vicent hatte aber sofort einen sehr guten Kontakt zu unserer Luna ... und Luna hat die Massagen, wie man auf den Fotos sehen kann, wirklich total genossen! Luna war bei Frau Vicent in den besten Händen, eine sehr nette und kompetente Hundephysiotherapeutin. Frau Vicent hat sich sehr viel Zeit für unsere Hündin genommen und wir möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlich für ihre Hilfe bedanken. Eine Praxis, die wir gerne weiterempfehlen.

Das Laufen auf dem Unterwasserlaufband fand Luna anfangs nicht wirklich toll. Sie wollte zuerst gar nicht richtig laufen und wir mussten sie immer wieder mit vielen Leckerchen locken. Auch hier hat es Frau Vicent mit sehr viel Einfühlungsvermögen geschafft, das Luna mit Spaß und Freude an den Behandlungen teilnahm. Aber Luna ist ja auch ein intelligentes Mädchen und schon bei der zweiten Stunde lief sie schön auf allen vier Beinen über das Laufband. Luna machte das wirklich klasse ... und schon nach einigen Behandlungsstunden verbesserte sich ihr Gangbild! Hausaufgaben gab's natürlich auch und wir mussten mit Luna täglich verschiedene Übungen zum Muskelaufbau machen. Ich muss gestehen, Zuhause klappte das irgendwie nicht so gut wie bei Frau Vicent!

Anfang September ging es Luna endlich wieder so gut, dass wir mit unseren Hunden in Urlaub fahren konnten. Wir hatten diesen Urlaub an der belgischen Nordsee immer wieder verschoben, da Luna gesundheitlich noch nicht fit genug für den Freilauf am Strand war! Aber jetzt konnten wir es endlich wagen.

Der Urlaub am Strand war gleichzeitig sogar eine gute Therapie für Luna, denn das laufen durchs Wasser und auf dem weichen Sand ist natürlich super für Lunas Gelenke. 

Luna ... und natürlich auch uns, hat der Urlaub sehr gut getan. Es war einfach herrlich Luna so vergnügt am Strand herumlaufen zu sehen ... auf allen 4 Beinen! Selbstverständlich haben wir darauf geachtet, dass Luna sich nicht überanstrengt und für ausreichend Ruhephasen gesorgt!

Zusammengefasst hat sich Luna´s Gesundheitszustand nach der Kreuzband-OP zwar durch die Physiotherapie verbessert, aber 100%tig läuft sie leider immer noch nicht. Luna benutzt beim Laufen wieder alle 4 Beine und auch die Muskulatur baut sich langsam wieder auf, aber beim Stehen und Sitzen belastet sie das operierte Bein dennoch weniger.

 Wenn man es nicht weiß, fällt einem bei Luna das leichte humpeln mit einem Hinterbein vielleicht gar nicht auf ... und Luna ist ja auch Gott sei Dank schmerzfrei. Aber wie gesagt, einwandfrei läuft sie leider immer noch nicht - das war vor dem Kreuzbandriss viel besser.

Im Dezember 2006 sind wir mit Luna zu einer Tierheilpraktikerin gegangen, die uns für Luna´s Gelenke & Bänder (zusätzlich zu dem Muschelextrakt) noch eine Nahrungsergänzung (BioCina) empfohlen hat. Das werden wir jetzt auch einmal ausprobieren ... 

Im Großen und Ganzen sind wir aber recht zufrieden. Luna ist ein fröhliches, freundliches Hundemädchen geblieben und kann wieder ein fast normales "Hundeleben" führen. Nur beim Freilauf und beim Toben mit anderen Hunden sind wir jetzt besonders vorsichtig ... noch einen Kreuzbandriss möchten wir Luna ... und auch uns ganz gerne ersparen!

Gelernt haben wir aus der traurigen Geschichte, dass man bei dem kleinsten Anzeichen eines Kreuzbandrisses auf jeden Fall auf eine genaue Untersuchung beim Tierarzt besteht, damit man ggf. schnellstmöglich operieren kann. Und auch mit einer Physiotherapie würden wir beim nächsten mal nicht so lange warten. Wir hoffen aber sehr, dass es kein nächstes mal gibt!

  (01.02.2011) Da wir immer wieder gefragt werden, ob sich unsere Luna nach der Kreuzband-OP wieder richtig erholt hat und ob die Goldakupunktur bei Luna´s schwerer HD immer noch wirkt, hier ein kurzes Update.

Luna läuft schmerzfrei ohne irgendwelche Medikamente. Das leichte Humpeln mit dem Hinterbein ist schon lange Vergangenheit. Es hat zwar sehr lange gedauert bis Luna nach der Kreuzband-OP wieder alle 4 Beine gleichmäßig belastete, aber die Physiotherapie, der Muskelaufbau und das trainieren am weichen Sandstrand hat sich gelohnt.

Auch von Luna´s schwerer HD bemerkt man, bis auf den etwas schaukelnden Gang, nichts. Luna rennt und spielt wie jeder andere gesunde Hund auch! Die Goldakupunktur hat also auch nach über 8 Jahren noch nicht ihre Wirkung verloren.

Wir hoffen sehr, dass Luna´s Gesundheitszustand noch recht lange so gut bleibt!

(Januar 2013) 

Nach 11 gemeinsamen Jahren mussten wir Luna nach kurzer schwerer Krankheit (Lungenkrebs) einschläfern lassen. Sie fehlt uns sehr!

"Seelenhunde hat sie jemand genannt.... Sie sind unvergessen, weil sie unser Leben verändert haben und auch nach ihrem Tod in uns weiterleben.
Wir spüren es in unserem Denken, unserem Handeln, in unserem Fühlen.
Seelenhunde hat sie jemand genannt.... Jene Hunde, die es nur einmal gibt in unserem Leben, die wir begleiten durften und die uns geführt haben auf andere Wege.
Seelenhunde hat sie jemand genannt..... Jene Hunde, die wie ein Schatten waren und die Luft zum Atmen, jene Hunde, die uns ohne Worte verstanden haben.
Kein Tag vergeht ohne an sie zu denken ohne sie zu vermissen."

Unendlich traurige Grüße

Familie Krämer - Jasaraj

inselhunde@aol.com

zurück     nach oben