www.inselhunde.de


» Startseite

» Spenden-Check

» Hilfsprojekte

» Sachspenden

» Kaufen & Helfen

» Patenhund

» Flugpatenschaft

» Pflegehund

» Petitionen

Pflegehund

Sie möchten einen Hund aus dem Süden für einen begrenzten Zeitraum aufnehmen und sich bis zur Vermittlung um ihn kümmern?

Sie haben genügend Zeit, Platz und verfügen bereits über Hundeerfahrung?

Sie haben Freude daran, einen Tierheimhund aufzunehmen und ihm, bis er eine neue liebevolle Familie gefunden hat, Liebe und Fürsorge zu geben? Sie möchten einem Hund dabei helfen, wieder oder zum ersten Mal in seinem Leben ein artgerechtes Leben zu führen? Einem Hund, der entweder aus sehr schlechter Haltung kommt, sein Zuhause aus den unterschiedlichsten Gründen verloren hat oder noch nie ein Zuhause hatte. 

Für eine Pflegestelle ist das eine schöne und lohnenswerte, aber auch eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe!

Natürlich ist es für einen Hund aus dem Tierheim am besten, wenn er direkt in sein neues Zuhause reisen kann und nicht erst in eine Pflegefamilie und dann erst in eine neue Familie vermittelt wird. Aber es gibt auch Ausnahmen, z.B. Hunde die eine besondere Pflege oder eine medizinische Versorgung benötigen sowie Hunde die im Tierheim ganz besonders leiden und deshalb dingend Familienanschluss benötigen. Für solche Notfälle werden seriöse und zuverlässige Pflegefamilien dringend benötigt.

Wir vergewissern und natürlich, genau wie bei einer dauerhaften Vermittlung, ob es dem Pflegehund in der Pflegefamilie auch gut gehen wird. Es würde also jemand bei Ihnen vorbei kommen um zu schauen, ob Sie als Pflegestelle geeignet sind und welcher Hund am besten zu Ihnen und den evtl. bereits vorhandenen Tieren passt (Rasse/Größe/Alter). Wir möchten nicht, dass der Pflegehund von einer Stelle zur anderen gereicht wird und auch wenn es 'nur' ein Zuhause auf Zeit ist, so muss im Vorfeld ganz genau überlegt werden, welcher Pflegehund der richtige für Ihre Familie ist. Bei Pflegestellenbewerbern für Galgos oder Podencos sind Erfahrungen mit diesen Hunderassen wünschenswert.

Ein guter und dauerhafter Kontakt zu den Pflegestellen ist für uns sehr wichtig. Mit jeder Pflegefamilie wird ein spezieller Pflegevertrag abgeschlossen. Für die endgültige Vermittlung des Pflegehundes ist immer der Verein zuständig. Bei der Suche nach einem geeignetem Zuhause darf die Pflegefamilie aber selbstverständlich gerne mithelfen. Futterkosten oder evtl. Tierarztkosten werden vom Verein getragen.

Bewerben Sie sich als Pflegestelle nur nach gründliche Überlegung, und nur, wenn Sie ein Tier wirklich in Pflege nehmen möchten und können!

Bedenken Sie bitte, dass die Hunde aus dem Ausland noch nicht erzogen sind, sie sind noch nicht stubenrein, knabbern auch mal Möbel, Schuhe oder Teppiche an und sind manchmal noch scheu und ängstlich. Die Tiere können auch noch nicht alleine gelassen werden, deshalb muss eine ganztägige Betreuung gewährleistet sein. Gerade die ersten Tage sind oft mit viel Arbeit verbunden und man braucht viel Liebe und Geduld um seinem Schützling alles Neues zu zeigen. 

Grundsätzlich wird von einer Pflegefamilie Zuverlässigkeit, Hundeerfahrung, Seriosität und Verantwortungsbewusstsein erwartet. 

Wenn Sie Interesse haben, einen Tierheimhund aus dem Süden vorübergehend aufzunehmen, informieren Sie sich bitte, wie bei einer Adoption, genau über den zuständigen Tierschutzverein. Erkundigen Sie sich bei der Tierschutzorganisation, die die Hunde importiert, ob die Ausfuhrbestimmungen des jeweiligen Landes eingehalten werden. Sind die Hunde komplett geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet?

Sollten Sie sich für einen Welpen als Pflegehund entschieden haben, achten Sie bitte darauf, dass der Hund bereits den kompletten Impfschutz hat. Gegebenenfalls warten Sie lieber noch ein paar Tage, denn es macht keinen Sinn, einen Hund nach Deutschland zu bringen, der dann eventuell kurze Zeit später sehr krank wird und stirbt. Ein Welpe kann erst im Alter von 12 Wochen wirksam gegen Tollwut geimpft werden. Diese Impfung greift erst nach weiteren 3-4 Wochen (je nach Impfstoff). Erst dann ist ein wirksamer Impfschutz vorhanden, der für die legale Ausreise des Tieres erforderlich ist. 

Da gerade Welpen aus dem Ausland in rauen Mengen im Internet angeboten werden, beachten Sie bitte, dass der Import von Welpen, die nicht mindestens (!) 15 Wochen alt sind, gegen geltende Gesetze verstößt und damit illegal ist (es gibt lediglich in ganz wenigen Sonderfällen Ausnahmeregelungen)!

Informieren Sie sich vor der Aufnahme eines Pflegehundes, ob das Tierheim oder der Verein ein Kastrationsprojekt betreibt. Es ist die einzige Möglichkeit das Elend der Tiere in Südeuropa auf Dauer zu verringern. Unterstützen Sie bitte keine Vereine, deren Hauptziel das vermitteln der Hunde nach Deutschland ist! Weitere wichtige Informationen zum Thema "seriöser Auslandstierschutz" finden Sie auf unserer Seite Tierschutz mit Verantwortung!

nach oben