www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Simon

Simon

Simon wurde auf Lanzarote geboren und ist ein waschechter Bardino gewesen. Dieser Hund war ein richtiger Selbstversorger und so pfiffig wie es nur der Überlebenskampf auf der Straße machen kann.

Seine bewegte Geschichte erzählten zum Beispiel die Narben an den Ohren. Auch seine Gelenke waren schon arthrotisch und schmerzhaft. Trotzdem hatte er das beste Gemüt, dass ich je bei einem Hund erlebt habe. Er bellte nur bei wirklicher Gefahr, beschütze nur, wenn es wirklich brenzlig wurde, gehorchte aufs Wort und fing nie Streit mit anderen Hunden an. Mehr noch- stritten sich zwei Hunde ging er sofort dazwischen und brachte Ruhe in die Angelegenheit. Welpen gegenüber war er langmütig aber erzog sie konsequent, wenn der Bogen überspannt war. Menschen gegenüber war er aufgeschlossen und konnte sie in kürzester Zeit um den Finger wickeln. Er erschmeichelte sich so immer eine Extraportion ohne sie zu erzwingen oder aufdringlich zu sein und trotz seiner Vergangenheit kam er nie auf die Idee einen Mülleimer zu leeren.

Simom

Mit ca. 9 Jahren wurde er schwer krank und kam mit hohem Fieber ins Tierheim Sara auf Lanzarote. Zu allem Übel entzündete sich auch noch ein Wunde an Fuß derart, dass sein Bein auf das 4-fache seines Umfangs anschwoll. Dem Tod geweiht wurde er nach Giessen ausgeflogen um ihn tierärztlich zu versorgen. Dort kam er als stationärer Patient in meine Obhut. Ich war ziemlich wütend auf die Tierschützer, die einen so alten Schäferhundartigen Hund mit derartig schlechter Prognose nach Deutschland brachten. Solch ein Tier wäre selbst nach Besserung des klinischen Zustandes nicht vermittelbar. Also entweder Tod, Tierheim oder ein Tierarzt oder Pfleger übernimmt ihn.

Nach kurzer Zeit hatte ich mich so in ihn verliebt, dass er bei mir einzog. Ich habe diesen Schritt nie bereut. Obwohl er kleinere Operationen und intensive Pflege brauchte lebte er noch 4 Jahre und hat ein erfülltes Hundeleben genossen. Er hat tapfer durchgehalten und selten habe ich danach noch einen Hund gesehen, der solche Dankbarkeit zeigen konnte, wenn er behandelt wurde.

Simon

Als er an Nierenversagen starb, starb ein Teil von mir mit. Ich werde ihn nie vergessen.

Viele Grüße, Heike

E-Mail: heikefrese@t-online.de  HP: www.antonacci.de/sancho/simon.html

zurück     nach oben