www.inselhunde.de


» Startseite

» Spenden-Check

» Hilfsprojekte

» Sachspenden

» Kaufen & Helfen

» Patenhund

» Flugpatenschaft

» Pflegehund

» Petitionen

Spenden - Checkliste

Erst prüfen, dann spenden - Copyright by Podenco in Not e.V.
Kopie, auch auszugsweise nur nach Rücksprache - Internet: www.podenco-in-not.com

Erst prüfen, dann spenden !

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl von Tierschützern, Tierschutzvereinen und leider auch schwarzen Schafen und dubiose Organisationen, die unter dem Deckmantel des Tierschutzes Spendengelder zweckentfremden.

Aber wie soll man den Einen vom Anderen unterscheiden ?

 

Einige wichtige Punkte möchten wir Ihnen aufzeigen:

 An wen spenden ? Fragen Sie nach !

Handelt es sich um einem eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Verein mit denen in der Satzung festgelegten Zielen ‚Tierschutz’ ?

Wo ist der Verein eingetragen ? Deutschland ? Ausland ? Wenn es sich um einen eingetragenen Verein handelt, ist die Vereinsregisternummer angegeben ? (Homepage: siehe Impressum)

Vorsicht bei ‚XXX .V. i.G.’ oder ‚i.Gr.’ oder gar: ‚e.V. i.G.’ diese Abkürzung erweckt möglicherweise den Eindruck, es handle sich um einen eingetragenen Verein (e.V.), aber i.G. steht für ‚in Gründung’ – Frage: wie lange schon befindet sich diese Gruppe / diese Personen in Gründung ?

 Tierschutz im Ausland

Besonders schwierig wird es, wenn die Organisation im Ausland tätig ist oder tätig zu sein scheint. Die Frage, ob das gespendete Geld tatsächlich den Tieren in Spanien, Türkei, Griechenland oder anderswo zugute kommt, lässt sich nur schwer überprüfen, dennoch gibt es einige wichtige Anhaltspunkte.

  • Wo wird das Geld eingesetzt ? Bekommen Sie eine ausweichende Antwort oder kann man Ihnen konkrete Projekte nennen ?

  • Wie wird das Geld eingesetzt ? Gehen Bargelder zurück ins Land oder liegen Rechnungen (Tierarzt, Klinik, Tierheime) vor ? Könnte man sich bei einem Besuch auch die örtlichen Projekte ansehen ? Traurig, aber wahr: die Tierschützer vor Ort, also in Spanien und anderswo gehen häufig leer aus, obwohl sie es sind, die Kastration und Impfung, tierärztliche Versorgung etc. bezahlt  haben, bleiben die Spendengelder in Deutschland beim Vermittler und es stellt sich die Frage: warum ?! Und – was geschieht mit diesen Spenden und Abgabespenden ?

  • Wie viel von Ihrer Spende / Abgabespende geht zurück nach Spanien etc. ? Gibt man Ihnen diese Auskunft schriftlich ?

 Spendennachweis

  • Lassen Sie sich eine Spendenquittung ausstellen !

  • Statt Bargeld zu übergeben überweisen Sie lieber auf eine Vereinskonto.

Vorsicht ist geboten wenn beispielsweise nächtliche Übergaben eines Hundes aus dem Tierschutz auf der Autobahn stattfinden oder der Vermittler vor Ankunft des Hundes noch schnell die Papiere fertig macht und das Bargeld in Empfang nimmt. Die bürokratische Abwicklung, die natürlich notwendig ist, sollte bei Ankunft des Tieres abgeschlossen sein. Die Aufregung und Angespanntheit vor der Ankunft des neuen Familienmitgliedes ist sicher so groß, dass es schwer fällt sich auf Verträge zu konzentrieren. Diesen sollten sie vor der Adoption in Ruhe Zuhause lesen können!

Ebenso verhält es sich mit Bargeldern, die kurz vor der Übergabe des Tieres auf einem Parkplatz stattfinden. Warum in bar und wer garantiert eine Spendenquittung ?

 Gezielt spenden

Wenn Sie den Verwaltungsaufwand gering halten wollen, empfiehlt es sich Ihre Spenden nicht zu ‚streuen’ sondern gezielt wenige Organisationen zu unterstützen.

In keinem Fall sollten Sie als Spender nur gern gesehen sein, wenn Sie größere Spenden überweisen. Wir sind gerade für die so genannten kleinen Spenden sehr dankbar, denn jeder, der helfen möchte sollte dies nach seinen Mitteln und Möglichkeiten können !

  • Lässt sich (möglicherweise auch im Internet) verfolgen, wie Gelder eingesetzt wurden ?

  • Ist eine zweckgebundene Spende willkommen oder möchte man lieber  ‚freiwillige Spende’ oder ‚Geschenk’ auf dem Einzahlbeleg (möglicherweise noch in einer anderen Sprache) ?

Zweckgebundene Spenden schränken die Handlungsfähigkeit des Vereins sicher ein, denn es werden auch so genannte freie Gelder benötigt um aktuell dort helfen zu können, wo aktuell Hilfe gebraucht wird, dennoch sollte es möglich sein selbst zu entscheiden wo man seine Spende sehen möchte - bei einem bestimmten Projekt oder zur freien Verfügung.

 Überlegt spenden

Vorsicht ist geboten wenn Sie im Internet bei Tierschutzseiten auf Homepages gelangen die Sie nur ansehen können nach dem Klick auf ‚O.K.’ . Sehen Sie genau hin und überprüfen Sie, ob es sich nicht um kostenpflichtige Dialer handelt, bei denen nach ‚o.k.’ eine Einwahl über eine 0190er-Nummer erfolgt.

  • Druck sollte Misstrauen erwecken

Schließen Sie keine Mitgliedsverträge per Internet, Telefon oder Fax ab. Lassen Sie sich nicht zu einer Entscheidung drängen sondern sehen Sie sich in Ruhe die Homepage oder schriftliche Unterlagen an, prüfen Sie den Vereinsstatus, Gemeinnützigkeit, Vereinsziele und fragen Sie sich, ob Sie sich hier gut aufgehoben fühlen und sich mit den Vereinszielen identifizieren können.

  • Freut man sich auch über Sachspenden oder sind nur Geldspenden willkommen ?

 Mitgliedschaft

Besondere Vorsicht ist angebracht, wenn Sie in Einkaufszentren oder an der Haustür angesprochen und um eine Mitgliedschaft in einer Tierschutzorganisation gebeten oder gedrängt werden. Einige Organisationen arbeiten mit Drückerkolonnen, arbeiten mit dem Faktor ‚Mitleid’ und untermauern die Spendenaufforderung mit grausamen Fotos von Tieren und hoffen so auf die emotionale Betroffenheit des Spenders.

Wie steht es mit dem Rücktrittsrecht oder der Kündigung der Mitgliedschaft ?

 Übertriebenes Werbematerial

Organisationen die mit Hochglanzprospekten und kostenlosen Aufkleber, Postkarten und regelmäßigen Zeitschriften an Sie herantreten zeigen in erster Linie eines: gute Werbung braucht viel Geld – Spendengeld ?

  • Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wichtigen Beitrag um gezielt Projekte und Aktivitäten zu unterstützen, aber: schauen Sie genau hin, fragen Sie nach und überprüfen Sie ob Ihr Geld wirklich dort ankommt, wo es ankommen soll !  

Ein Verein wie Podenco in Not e.V. könnte ohne Spender, Paten und Mitglieder nicht so engagiert arbeiten, aber leider erfahren wir auch immer wieder, dass die spanischen Tierschützer, die im Glauben und Vertrauen ihre Schützlinge vorbereitet und medizinisch versorgt nach Deutschland schicken, auf ihren Kosten sitzen bleiben.  

  • Auch namhafte Organisationen und einige große Tierheime behalten die Abgabespende mehr oder weniger für sich und blockieren damit die Arbeit vor Ort. Der Effekt sind ungetestete, unkastrierte, ungeimpfte Hunde, die in D, CH, A vermittelt werden. Die Kosten für Kastration, Test, Impfung liegen bei den Tierschützern in Spanien, die Spenden bleiben in Deutschland, das ist beispielsweise weder mit unserer Philosophie noch Satzung vereinbar.

Die Situation der Tiere in Spanien und anderen Ländern wird sich nicht verändern durch Verschiebung des Problems sondern nur durch Unterstützung des Tierschutzes vor Ort.  Podenco in Not e.V. setzt sich ein für eine aktive Tierschutzarbeit im Land und Aufklärung in Sachen Tierschutz und Umgang mit Tieren an Schulen.

Wenn Hunde außerhalb des Ursprungslandes ein Zuhause finden und hier von ihrer neuen Familie erwartet werden, muss die verantwortungsbewusste Vorbereitung vor der Ausreise eines Tieres gewährleistet sein sowie die gezielte Kostenübernahme der Tierarztrechnungen.

Diesen Text speichern ?  H I E R  *** Druckversiondrucken

nach oben