www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

Taison

Taison

Wir haben schon lange mit dem Gedanken gespielt, uns einen 3. Hund aus dem TH anzuschaffen. Die äußerlichen Bedingungen in unserem Umfeld schienen uns dazu geradezu ideal. Fast täglich surfte ich nun also im Internet auf der Suche nach unserem Dritthund. Groß, aber nicht riesig sollte er sein, imposant in der Erscheinung, kurzhaarig im Fell, verträglich mit seinen Artgenossen, kinderlieb, aber trotzdem wachsam, diese Ansprüche stellten wir an unseren zukünftigen Hund. Ja, gibts so einen Hund überhaupt? Wir ließen uns schon ziemlich viel Zeit bei der Sucherei, die hat sich aber dann auch gelohnt. Irgendwann, nach vielen Links sind wir dann zu der Seite mit den Bardinos gestoßen. Optisch, gefielen uns die Hunde auf Anhieb, aber wie war ihr Wesen. Wir hatten noch nie was von Bardinos gehört. Nachdem ich dann den Standard, d.h. die Geschichte des Bardinos gelesen und ausgedruckt hatte, rieb ich die Papiere meinem Mann unter die Nase. Er war von diesem Bericht auch positiv überrascht. Nun war ich natürlich ziemlich aus dem Häusschen, denn nun haben wir die Fotos von den Bardinos mit dem wenigen dazugehörenden Zeilen studiert. Gerne wollten wir einem älteren Tier eine Chance geben und stießen so auf unseren Taison. Er wird im März 3 Jahre alt. Per E-mail machten wir nun unsere 1. Anfrage bezüglich unseres Favoriten und erhielten promt telefonische Antwort durch Jutta Weber. Ich quetschte sie am Telefon ziemlich aus und wollte alles und noch mehr über Taison wissen. Ganz wichtig war uns natürlich auch, dass er sich mit unseren 2 Rüden versteht, was ja nicht immer selbstverständlich ist. Nach ein paar Telefonaten schliesslich haben wir unseren Taison bestellt. Jutta Weber konnte uns jedoch noch nicht sagen, wie lange es dauern würde, bis wir den Hund in Empfang nehmen können, da es für diese Hunde ja Flugpaten braucht. Sie meinte jedoch in etwa 6 Wochen könnte das schon klappen. 

Taison ist von Lanzarote aus dem TH Sara. Wie das ja meistens so ist, mag man nicht allzu lange warten wenn man sich mal entschieden hat. So erging es uns nicht anders. Wie waren wir erfreut, als Jutta Weber bereits ein paar Tage später wieder anrief und uns die frohe Botschaft übermittelte, dass bereits am nächsten Sonntag um 0.30 Uhr Taison eingeflogen werden könnte, falls wir so kurzfristig dazu bereit wären. Natürlich waren wir !!!Wir fuhren also mit unserem Auto von der Region St.Gallen in der Schweiz nach Stuttgart und das mitten in der Nacht, um unseren Hund in Empfang zu nehmen. Wir waren in freudiger Erwartung auf unseren Schützling. Taison war noch ziemlich benommen von der Reise als wir ihn ins Auto verluden. Er gefiel uns noch viel besser, als auf dem Bild im Internet. Nach dem wir uns von Jutta Weber am Flughafen Stuttgart verabschiedet hatten, fuhren wir sogleich nach Hause. Gemischte Gefühle kamen bei der Heimfahrt hoch. Wie würde es beim ersten zusammentreffen mit unseren Rüden verlaufen? Wie lange dauert es bis ich einen ausgewachsenen, schon bald 3-jährigen Hund sauber bringen würde, wie ist es mit dem Jagdtrieb, den tausend neuen Eindrücken, dem Futterwechsel - und Durchfallproblem, wie lange werd ich ihn an der Leine führen müssen, etc. 

Na ja, lange Rede kurzer Sinn, 3/4 meiner Bedenken konnte man sofort abhaken und vergessen. So was liebes und sanftmütiges wie unser Taison ist nicht alltäglich. Er verträgt sich mit allen Artgenossen, ohne wenn und aber. Zu fremden Menschen ist er noch etwas zurückhaltend, aber es wird täglich besser. Schön war es am Anfang zu sehen, wie er die Wiesen, der Regen und auch die Kühe kennenlernte. Die Wiese zum Beispiel, wurde zuerst zaghaft betreten, dann beschnuppert, dann wurden Halme ausgerissen, schliesslich ganze Büschel durch die Luft geworfen, begleitet von wilden unkontrollierten Sprüngen. Er hat auch heute, 2,5 Monate später immer noch diese Freude am Gras. Folgsam ist der Bardino, obwohl er es ja noch nie gelernt hat. Er schaut den ganzen Weg auf den Führer und will alles richtig machen. Er entfernt sich nicht weit von einem und ein kurzer Ruf genügt um ihn wieder an der Seite zu haben. Im Gegensatz zu unserem Rex, Epagneul Breton, hat Taison auch keinen ausgeprägten Jagdinstinkt, bis jetzt wenigstens. Nun haben wir 3 verschieden Hunde mit 3 verschiedenen Charakteren, aber alle vertragen sich hervorragend. 

Jonny
Jonny

Jonny unser Kleiner ist aus Spanien und bereits 9 Jahre alt, absolut problemlos und ein lieber Schatz, Rex, ist im Februar 5 Jahre und ein riesen Schlitzohr und Clown, und unser Taison ist auch Spitze.

Nach meinen Erfahrungen bis heute, ist der Bardino ein sehr leichtführiger, gehorsamer, lieber Hund und auch als 1. Hund zu empfehlen. Er ist nicht verdorben oder überzüchtet und sehr lernfähig. Es ist jedoch zu beachten, dass ein Hund, welcher relativ lange im TH gesessen hat, so wie unser Taison ( von Welpe bis fast 3 Jahre) noch alles aufholen muss, was andere Hunde schon früh lernen konnten. 

Rex und Taison
Rex und Taison

Taison lernt jeden Tag etwas neues aus dieser Welt und es wir noch lange Zeit vergehen, bis alles, was uns so normal erscheint für ihn auch normal ist. 

Liebe Grüße an Alle die sich für die armen Hunde weltweit einsetzen. 

Carmen und Familie mit Taison, Rex und Jonny

E-Mail: carmen.derungs@solnet.ch

zurück     nach oben