www.inselhunde.de


» Startseite

» Hundehaltung

» Auslandshunde

» Verantwortung

» Checkliste

» Krankheiten

» Erziehung

» Ihre Hilfe

» Vermittlung

» Zuhause gesucht

» Glückspilze

» Urlaub mit Hund

» Der Bardino

» Bardino-Erlebnisse

» Nachdenkliches

» Impressum

» » »  Sitemap

 

 

 

 

 

 

 

Ein Hund aus dem Ausland ! ?

Die Entscheidung für einen Hund will gut geprüft und überlegt werden!

Wer einen Hund aus dem Ausland adoptieren möchte, sollte sich im Vorfeld seiner Verantwortung bewusst sein und wissen was auf ihn zukommen kann. Verallgemeinerungen wie 'Südländische Hunde sind nur lieb, super sozial und völlig unkompliziert' oder auch die negative Variante, 'Ausländische Hunde sind ständig krank, verhaltensgestört, verwildert und nicht mehr erziehbar' werden Sie hier nicht finden. 

Wir möchten Ihnen die Vor- und Nachteile einer Adoption aufzeigen und Ihnen nützliche Informationen rund um den Auslandstierschutz zur Verfügung stellen. Dazu zählt natürlich auch die Aufklärung über evtl. Krankheiten ausländischer Hunde, den Mittelmeererkrankungen. Zu diesem Thema finden Sie neben den Beschreibungen der Krankheiten auch einige Erfahrungsberichte betroffener Hundehalter. 

 Warum einen Hund aus dem Ausland ? 

Warum Hunde aus dem Ausland einführen, wenn die deutschen Tierheime schon voll oder überfüllt sind? Eine berechtigte Frage! Wir dürfen die vielen Hunde in unseren deutschen Tierheimen nicht vergessen. Bitte schauen Sie deshalb zuerst einmal in unseren Tierheimen vorbei, vielleicht wartet schon ganz in Ihrer Nähe der passende Hund auf Sie!

Sie haben Ihren Traumhund nicht gefunden und möchten einem Hund aus dem Ausland ein Zuhause geben! Dann ist es wichtig, sich kritisch mit diesem Thema auseinander zu setzen und sich zu informieren, was zu einem verantwortungsvollen und sachkundig durchgeführten Auslandstierschutz gehört. Dazu gehört nach unserer Erfahrung eine Reihe bestimmter Voraussetzungen, die wir auf unserer Seite Verantwortung ausführlich darstellen. Stimmen diese, kann einiges dafür sprechen, einen Auslandshund bei sich aufzunehmen.

Die viele herrenlosen Streuner im Ausland werden oft schlecht behandelt. Sie hatten meist kein Zuhause oder haben ihr Zuhause verloren, waren vielleicht auch schon in einer Tötungsstation untergebracht und haben selbst um ihr Überleben kämpfen müssen. Ganz sicher sind sie bisher nicht mit Liebe verwöhnt, gesund ernährt oder ordentlich gepflegt worden. Streuner sind Überlebenskünstler, viele haben sich ihr tägliches Futter durch Wühlen in Abfällen oder Jagen besorgt. Die meisten von ihnen sind sehr selbständig und gut mit anderen Hunden sozialisiert. Aggression ist selten zu finden, weil diese ihre Überlebenschancen eher verringert hätte. Bei einem aus Südeuropa stammenden Hund müssen Sie damit rechnen, dass er möglicherweise sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat - oder auch bisher gar keinen näheren Kontakt zu Menschen hatte! Viele dieser Hunde haben besonders Angst vor Männern und Kindern. Die meisten Hunde sind weder stubenrein noch in irgend einer Weise "erzogen". Die Stubenreinheit lernen aber auch ältere Hunde und auch älteren Hunden kann man den Grundgehorsam noch beibringen. Vor allem das Jagen kann man Hunden nicht so einfach wieder abgewöhnen, hier muss gezieltes Training erfolgen. Egal ob Sie in der Stadt oder im Wald wohnen, Ihr neuer vierbeiniger Freund wird vermutlich erst einmal an einer mehr oder weniger langen Leine geführt werden müssen. Vor allem die südeuropäischen Jagdhundrassen wie Podencos geben das Jagen wahrscheinlich nie auf. Sie werden Geduld, Verständnis und viel Liebe brauchen um ihrem neuen Hund Vertrauen zu geben, ihn zu erziehen und in ihm einen treuen Freund zu finden.

Die Vermittlung einzelner Hunde nach Deutschland darf nicht das Hauptziel sein! 

Wichtiger ist es die Tierschützer vor Ort zu unterstützen. In unserer Rubrik Ihre Hilfe stellen wir Ihnen deshalb auch einige besonders unterstützenswerte Hilfsprojekte vor. Wenn nicht nur einer Anzahl von Tieren geholfen wird, sondern wenn Hilfsprojekte langfristig eine neue Einstellung bewirken und zum Umdenken anregen, dann kommt der Tierschutz im Ausland einen großen Schritt weiter. Es ist die einzige Möglichkeit das Elend der Tiere in Südeuropa auf Dauer zu verringern. Informieren Sie sich vor der Adoption eines Hunde, ob das Tierheim oder der Verein ein Kastrationsprojekt betreibt. Unterstützen Sie bitte keine Vereine, deren Hauptziel das vermitteln der Hunde nach Deutschland ist!

Leider gibt es aber auch in Tierschutzkreisen schwarze Schafe!

Es häufen sich sich die Berichte von illegalen Hundeimporten mit teilweise ungeimpften und kranken Tieren. Der ausländische Hund scheint immer mehr zur 'Handelsware Hund' zu werden. Eine schlimme Entwicklung, die wir auf keinen Fall unterstützen möchten und gerade deshalb ist eine umfassende Information sehr wichtig! Angesichts der Vielzahl an Tierschutzvereinen, Organisationen und privaten Tierschützern wird es immer schwieriger unseriöse von verantwortungsvollen Tierschützern zu unterscheiden. 

Ein Beitrag zum Thema Tierschutz - Nothilfe nicht immer auch Hilfe aus der Not
Ein kritischer Artikel über Hundevermittlungen aus den südeuropäischen Ländern von Johanna Esser. ... HIER

  Wichtige Informationen zum Thema "seriöser Auslandstierschutz" finden Sie auf unserer Seite Tierschutz mit Verantwortung!

nach oben