www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

Fiona

Fiona aus Malta

Als mein Hund Ganymed im März nach längerer Krankheit starb war für uns klar, er ist nicht zu ersetzen und sein Bruder war ja noch da ... wie das so ist. Ich verbrachte die Zeit mit heulen. Hundenarren sind  aber grenzenlos und haben ihre Nase überall da, wo ein trauriges Hundegesicht wartet.

Mitte April 2007 habe ich Tage damit verbracht, das Internet zu durchforsten, auch die Tierheime in unserer Umgebung, habe mich dann sehr schnell auf  die Suche nach kleinen Hündinnen spezialisiert,  weil ich sonst auf keinen grünen Zweig gekommen wäre ...ganz ganz zum Schluss blieben nur noch 7 übrig. Ich habe die Fotos ausgedruckt, mir auf den Schreibtisch gestellt, hatte die Qual der Wahl.

Die Vermittlerin vom Tierheim Malaga war sehr aktiv. Sagte sie. Nach Tagen des mailens und telefonierens mit ihr blieb eine kleine Hündin übrig, alles andere war nicht das was hineinpasste in einen Katzenhaushalt mit einem Schäferhundmix. Dienstagabend ging plötzlich das Telefon und eine ferne Stimme aus einem Tierheim weit weg fragte, wollen sie diesen Hund haben? Eine Österreicherin die Tierschutz im Süden macht, war am Telefon. Ja, natürlich. Sie soll Fiona heißen. Am Samstag haben Sie sie. Ich dachte oh, die sind ja ganz professionell. Haben wahrscheinlich alle Tierarztbesuche schon erledigt und der Hund steht absprungbereit vor dem Tor. Auch die Vermittlerin telefonierte nochmal mit dem Heim, sagte sie, und es war dann alles so wie ich es gewünscht habe.

Ich bekam ohne Vorkontrolle einen Vertrag ausgehändigt den ich unterschreiben sollte. Zahlte 290 Euro Gebühr. Im Vertrag stand, Sie bekommen ein gesundes Tier von uns. Dass die Vorkontrolle ausfiel, hat mich nicht gewundert. Jemand der selber Tierschutz gemacht hat früher in Deutschland braucht keine Vorkontrolle.

 

Am Samstag kam dann das erste böse Erwachen. Nicht mit Flugpaten kam die Hündin, sondern als Gepäck ohne Halter. Cargo. Ich habe fast einen Herzinfarkt bekommen bei der Vorstellung. Die Vermittlerin allerdings auch. Fand aber dann die Idee sehr gut, fragte nach den Kosten und was denn mit den Tieren gemacht wird, wenn niemand sie abholt ...die werden gut versorgt, hieß es. Der Wagen kam angerollt mit einer Flugbox, Augen mit großer Angst guckten durch das Gitter und man sah schon von außen, Hund hatte Durchfall gehabt. Sie kam schnell rausgerannt als die Box geöffnet wurde und ...Gott, wie sieht die aus! Sagte die Vermittlerin. Und ich sagte nichts. Zerfloss vor Mitleid. Braves Frauchen. Hund verschlang gleich das mitgebrachte Futter und pinkelte reichlich ins Auto. Zu Hause hat sie erstmal in die Wohnung gemacht, das wusste ich aber, sie war ja 5 Jahre im Tierheim gewesen. Ich untersuchte sie und die Ohren waren schwarz von Milben. Kleister. Offene Wunden am ganzen Körper. Innere Blutungen sah man am Stuhl. Ein Skelett von Hund. 8.900 Gramm bei 41 cm Größe. Ich machte für montags einen Tierarzttermin aus. Blutbild, Ohren saubermachen, ging aber nicht. Zähne angucken, ging nicht. Fiona kniff das Maul zusammen. Lefzen hochmachen ...um Himmelswillen, schrie die Tierärztin. Die Zähne sind ja völlig kaputt. Am nächsten Tag das Blutbild zeigte eine schwere Anämie, Thrombozyten 21, Hämatocrit 21. Hämoglobin 4..und so weiter. Babesiose grenzwertig, Ehrlichiosetiter hoch, Leishmaniose negativ. Sie hatte zwar alle körperlichen Anzeichen von Leishmaniose, aber wenn der Titer negativ ist, was weiß unsereins denn davon? Tierarzt und Kollegin hatten noch nie Hunde mit Mittelmeerkrankheiten. Es ging dann 4 Wochen lang bergauf mit Doxy. Fiona fraß 1500 Gramm Dosenfutter am Tag. Und dann brach Fiona mit Fieber zusammen. Blutbild ... unter aller Kanone. Was tun? Antibiotische Spritzen, sie lebte wieder auf, nach 3 Wochen brach sie auf der Straße zusammen ... ich weiß nicht, wie oft das passiert ist.

 Sehr schnell machte sich die Vermittlerin aus dem Staub. Ich wäre nicht die einzige, die ein halbtotes Tier aus diesem Verein bekommt. Das wäre ein unseriöser Verein. Der Verein war sauer und warf sie raus. Sie hatte angeblich Geld unterschlagen und ich weiß nicht was und hat inzwischen eine eigene Vermittlung in der es munter im alten Stil weitergeht. Null Informationen über den Hund, viel Gefühl, kein Verstand. "Muss dieser arme Hund, nur weil er Leishmaniose hat für immer auf ein liebes zu Hause verzichten? Leishmaniose ist kein Todesurteil. Nur 5 Euro für Tabletten im Monat." Die anderen Hunde die sie vermittelt sind gar nicht erst getestet. In dem Stil. Die Orga zahlte mir nach sehr viel Theater die Vermittlungsgebühr zurück.

 

Ich habe inzwischen 3800 Eur beim Tierarzt gelassen. Die Medikamente nicht mitgezählt. Weder das Tierheim Malaga, noch die Orga, noch die Vermittlerin fühlen sich für irgendwas verantwortlich. Beratung gleich null. Keine Antwort auf Mails. Ich bin in der Tat nicht die einzige die so einen kranken Hund von dort hat und deswegen ist an finanzielle Unterstützung nicht zu denken. Mir wurde noch Geld versprochen, da warte ich aber bis heute drauf. Jedenfalls im August war die Babesiose ausgebrochen, der Ehrlichiosetiter war höher denn je trotz Doxy und die Leishmaniose im fortgeschrittenen Stadium, eine schwere Räude und Giardien waren zwischenzeitlich auch noch entdeckt worden. Konnte alles kaum behandelt werden, weil Fiona nichts vertrug.

Nachdem sie also fast tot war, nur noch apathisch herumlag und ich Tag und Nacht daneben und zum Schluss selber im Krankenhaus vor Kummer- bekam sie die Carbesia Therapie. TA hatte Angst, dass sie derweil stirbt. Alles ging bergauf aber sie bekam eine schwere Blasenentzündung im Anschluss an die Therapie,. da hatte der Tierarzt genug und wollte sie einschläfern, Fiona hat ausgesehen wie aus der Mülltonne. Kahl, Placken überall. Fast blind wegen der Hornhautentzündung. Klapperdürr. Und gestunken hat sie wer weiß wie. Inzwischen weiß ich, es war die Leishmaniose.

 

Ich wechselte also den TA nach einigem verzweifelten Suchen, heulte dem neuen die Ohren voll ...und er krempelte die Ärmel hoch und sagte "Der Hund will leben, das sieht man, mit dem Blutbild ist man eigentlich tot. Sie wollen das auch und das ist gut."

Vier Wochen später hatte Fiona den aufrechten Gang gelernt. Das Blutbild wurde besser , das Fell mit Aufbauspritzen und Allopurinol 300. Jede Woche Behandlung. Die Praxis war mein 2. zu Hause. 

Nun sind über 4 Monate vergangen. Die Leishmaniose hat sie immer noch. Aber das Blutbild ist perfekt. Sie bekommt Hermanns Hundefutter, terra canis, biopur und barfe. Überwiegend Lamm und Schaf. Leishmaniosehunde müssen purinarm und schadstoffarm essen. Allopurinol 300. Globuli für die ableitenden Harnwege, Schüssler Salze zur Blutbildung. Lachsölkapseln. Euphrasia Augentropfen nach einer 2 monatigen Cortisonbehandlung am Auge. 7 vereiterte Zähne sind ihr schon rausoperiert worden. 5 müssen noch. Und Cranberrykapseln bekommt sie, weil ihre Blase nicht so toll ist wie es sein sollte. Struvitsteine hatte sie.

Sie ist Speedy Gonzales. Rennt wie der Teufel die Treppen rauf und runter, durch die Wohnung, durch die Gegend. Fiona hat viel Angst, immer wieder. Sie ist ja im Heim groß geworden. Sie ist mein siamesischer Zwilling. Seit Januar gehen wir  erstmal alle 4 Wochen zum Ta und lasen ein großes Blutbild machen. So richtig aufatmen kann ich noch nicht.

Annemarie W.

zurück     nach oben