www.inselhunde.de


» Startseite

» Leishmaniose

» Ehrlichiose

» Babesiose

» Dirofilariose

» Borreliose

» Hepatozoonuse

» Giardiose

» Hüftgelenksdys.

» Prophylaxe

» Erfahrungsberichte

» Adressen & Links

Teddy

Teddy

Hallo, wir sind Familie Niestert aus Münster. Wir ... das sind Thomas, 39 Jahre, Dorothee, 38 Jahre, Marc, 7 Jahre und Julia, 4 Jahre. Zu unserer Familie gehören noch 3 Hunde. Ein Zwergpudel, Bonnie. Ein Toypudel, Socke und ein Pudelmix, Teddy. Von diesem möchte ich jetzt an dieser Stelle berichten.

 

Teddy lebt bei uns seit Dezember. Er kommt aus Spanien/Malaga. Er saß dort schon in der Tötungsstation und wartete auf sein grausames Ende. Ich las seine Geschichte im Internet. 2 Tage überlegten wir ... dann stand fest. Dieser arme Hund sollte bei uns ein Zuhause finden.

Teddy

Wir meldeten uns bei der Organisation und diese kümmerten sich um einen Flugpaten. Aus Spanien kam die Meldung, Hund sei auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Alles negativ (heute wissen wir natürlich das dies nichts zu bedeuten hat!). 

Als Teddy hier ankam bot er ein Bild des Jammers. Strähniges, stumpfes Fell. Offene Wunden an den Vorderbeinen. Eine offene, entzündete Kastrationsnarbe. Durchfall und und und .... die angefranzten Ohren nicht zu vergessen. Am nächsten Morgen ging ich gleich zum Tierarzt. Er fragte sofort nach Leishmaniose. Bis dahin hatte ich, zugegeben, nicht viel Ahnung davon.

Teddy mit seiner neuen Familie

Zuhause hockte ich mich gleich vors Internet und telefonierte Tage später mit Dr. Naucke. Nach einigen Tagen bekam ich Post aus Spanien. Tabletten (Allopurinol) mit einem kleinem Zettel auf Englisch geschrieben: Teddy Leishmaniose grenzwertig. Ich schickte Blut zur Uni Zürich .... LM positiv. Zunächst hatten wir Angst wegen der Ansteckungsgefahr (offene Wunden u.s.w.). Aber was sollte aus dem Hund werden ???? Hätte er jemals wieder eine Vermittlungschance gehabt, mit diesem Befund ??? Außerdem hatten wir ihn längst ins Herz geschlossen. Mit jedem Tag ging es ihm auch besser. Die Wunden verheilten recht schnell, Durchfall hatte ich schnell im Griff, die schuppigen Ohren sind wieder ganz normal. Sein Fell glänzt (er war auch schon beim Friseur). Er hat sich toll eingelebt und ist ein toller Familienhund. Er bekommt täglich Allopurinol ... toi toi toi ... bis jetzt geht alles glatt. Man merkt überhaupt nichts von seiner Krankheit.

Teddy

Wie lange das so gut geht weiß man natürlich nicht. Habe den Bericht von Nadine (Kiara & Rasty) gelesen und auch schon mal Mailkontakt mit ihr gehabt. Also wir haben zur Zeit (wie gesagt: zur Zeit!!!) einen Pille-Hund und gut ist. Wir haben jetzt diesen Hund und egal was kommt ... da müssen wir durch.

Pudel- Trio

Übrigens freut es mich mal eine Familie kennenzulernen die ebenfalls Kinder und mehrere Hunde hat. Komme mir immer vor wie eine Spezie der besonderen Art. Hier in unserem Baugebiet sind wir die Einzigsten. 2 Kinder und 3 Hunde.....wie anstrengend !!!!! Die meisten können das kaum nachvollziehen, komisch oder ???? 

In diesem Sinne

Eure Familie Niestert

 

  (13.01.2008) Liebe Tierfreunde von den "Inselhunden",

vor langer Zeit habe ich meinen Erfahrungsbericht mit Teddy aus Spanien an Euch geschickt.

Leider ist Teddy vor 1,5 Jahren gestorben.

Aber nicht an der Leishmaniose. Damit konnte er gut leben und es kamen auch nie mehr irgendwelche Symptome zum Vorschein.

Er starb an einer Magendrehung. Leider....ganz tragisch.

Alles Gute für Eure Tierschutzarbeit

Familie Niestert aus Münster

JuMaDoTho@web.de

zurück     nach oben